REFERENZEN

Projektbeschreibungen und Kundenmeinungen BUSINESS TRANSFORMATION

New Workspace: Digital Workplace Program

Ein Konzern im Pharmahandel mit 39T Beschäftigten europaweit, möchte im Jahr 2020, aufgrund einer neuen Unternehmensstrategie und dem noch nicht absehbaren Pandemieende, den Beschäftigten die Möglichkeit für Remote Work zur Verfügung stellen. Zur Implementierung eines „Digitalen Arbeitsplatzes – Digital Workplace“ sind mehrere Projekte geplant, die miteinander verknüpft, die Digitalisierung ermöglichen sollen. Vor der Umsetzung, erfolgt die Beauftragung an K5 für die Entwicklung einer Remote Work Improvement Strategy.

Maßnahmen:

  • Informationsanalyse (Content/Plattformen)
  • Stakeholder Analyse
  • Prozessanalyse
  • Ermittlung sogenannter Roadblocker
  • Beratung in Bezug auf bevorstehenden Culture Change
  • Strategieentwicklung
  • Support der Early Adopters (Special Support für C-Level, Service Desk)
  • Projekt Management User Adoption: Kommunikationsstrategie, Content, Projektmarketing, Trainingsorganisation, Stakeholder Management, Dienstleistermanagement, Budgetierung, Dokumentation, Controlling und Qualitätssicherung
  • Digitale Informations- und Lernportale (Learning Pathways)

Fazit:

Im Anschluss an die Strategieentwicklung, geht der Kunde in die Umsetzung. Das Unternehmen entscheidet sich für die Kollaborations-Plattform Microsoft 365. Unsere Arbeitskultur ist stetig im Wandel und die Tools, mit denen wir arbeiten, müssen sich ebenfalls weiterentwickeln. Microsoft 365 hilft Ihrer Organisation dabei, diese neue Arbeitskultur umzusetzen, indem es Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ermöglicht, kreativ und auf sichere Weise zusammenzuarbeiten.

Die Begleitung des Programms mit einem User Adoption Programm stellt sicher, dass die Organisation zunächst diejenigen konkreten Aufgaben identifiziert und umsetzt, welche Ihrer Organisation bei dieser neuen Arbeitskultur helfen werden.

Die Einführung von Kollaborations-Software sollte nicht als reines IT-Projekt gesehen, sondern als Organisationsentwicklungsprojekt verstanden werden. Herkömmliche Arbeitsweisen verändern sich durch das vorgegebenen Konzept. Auch das persönliches Change Management jedes einzelnen Benutzers wird gefordert! User Adoption informiert, sensibilisiert und unterstützt den Transformationsprozess.

Die Umsetzung betrifft die gesamte Organisation und wird mit vielfältigen Kommunikationsmaßnahmen, Kampagne und Trainings unterstützt, um das Benutzererlebnis positiv und vertrauensvoll zu positionieren. Gleichzeitig muss entsprechende sichere Infrastruktur mit ausreichend Bandbreite für Videokonferenzen, passende und sichere Standard-Hardware und klare Standards für die Services geschaffen werden. …in progress…


NEW CULTURE: Projekt „One Global Team“

Ein internationaler mittelständischer Konzern identifiziert ersten Anzeichen der Disruption. Die Geschäftsleitung möchte sich einen Überblick über Potentiale, Prozesskontroversen, Zusammenarbeit und Ideen der strategisch entscheidenden Fachabteilungen verschaffen. Es wird eine 2,5 tägige Kick-Off-Veranstaltung geplant. Diese Veranstaltung soll als Auftaktveranstaltung für alle folgenden Change-Initiativen gelten. Die dezentral stationierten Mitarbeiter*innen lernen sich hier zum Teil erstmals persönlich kennen.

Maßnahmen:

  • Organisationsentwicklungsstrategie
  • Gestaltung der Agenda nach didaktischen Gesichtspunkten
  • Impulsvortrag „I see you – imagine potential is already there.“
  • Moderation
  • Interviews für Videobotschaften-Format
  • Workshops: Roadmap to future, Cultural Change, My role in our company
  • Agile Workshop-Interventionen (z. B. Lego-Serious-Play, Nasa, u.a.)
  • Zusammenarbeit mit sprintfish – the change maker

Fazit:

Das globale Team besteht aus 85 Personen aus weltweiten Standorten. Das Event ermöglicht das Kennenlernen, den Abgleich und die Sichtbarkeit unterschiedlicher Arbeitsweisen, die Möglichkeit, als aktive Beteiligte bei den kommenden Change-Initiativen mitzuwirken und Ideen und Potentiale einbringen zu können.

Partizipation, Enthusiasmus und konzentrierte Mitarbeit prägten die 2,5 Tage. Es konnten bahnbrechende Erkenntnisse und Lösungsvorschläge im Team erarbeitet werden. Das Eventformat wurde absichtlich agil bzw. anders als bekannt gestaltet. Dies unterstützte die Gesamtwirkung für alle Beteiligten, dass Veränderungen anstehen. Allen Mitwirkenden wurde vermittelt, warum die Veränderungen nötig sind und warum ihre Beteiligung daran unerlässlich ist.

Die Ergebnisse befinden sich in der Priorisierungsphase. Ich darf dieses Projekt weiter begleiten.

One Global Team, Leipheim, 09.2019 | fotos @ karolinekepper.de


NEW WORKSPACE: ERP, Office

Ein Energieversorger an dezentralen Standorten führt im Rahmen der IT-Strategie ein neues Betriebssystem mit den Office Anwendungen und zu einem späteren Zeitpunkt SAP R/3 mit 8 Modulen ein. Das Workplace-Projekt im Rahmen der User Adoption umfasst die Themen Kommunikation, Training, die Koordination und das Roll Out. Von dieser Veränderung sind 1.400 Mitarbeiter*innen betroffen.

Maßnahmen:

  • Projekt Management (Strategie, Kommunikation, Marketing, Stakeholder Management, Trainingskonzept u. -umsetzung, Budgetierung, Dokumentation)
  • Stakeholder Analyse (Widerstände/Konflikte beurteilen und managen)
  • Interventionen zu Konfliktlösungen und Widerständen
  • Stakeholder Management (Betriebsrat, Externe)
  • Schulungsbedarfsermittlung (Inhalte, Reihenfolge, Kapazitäten)
  • Informations-/ Kommunikationskonzept: Redaktion, Kanäle, Content
  • Change Campus| Trainingsunterlagen (Handouts):
    • MS Office: Dienstleisterauswahl, Bereitstellung Schulungsunterlagen
      Trainingsplanung für Grundkurse, Fortgeschrittene, Specials
    • SAP: Vorlage für einheitliches Layout, Erstellung SAP-Überblick-Unterlage,
      Trainingsplanung für SAP Überblick und 8 Module (innerhalb 3 Monaten|1.400 User)
      Anmelde-/Einladungsverfahren auf Lotus Notes Datenbankbasis
      Infrastrukturausstattung (Schulungsräume)
  • Train the Trainer: Key-User
  • Qualitätssicherung Trainings der Key-User und externer Berater/Dienstleister
  • Kompetenzvermittlung SAP Überblick für 1.400 MA in SAP-Überblick
  • Support Coaching zum Going-Live
  • Review / Feedback
  • Evaluation und Controlling

Fazit:

Gezielte transparente Kommunikation und Steuerung der notwendigen Projektaufgaben sowie die Beteiligung der Betroffenen ermöglichen die Annahme der neuen Arbeitsweisen. Die Schlüsselfaktoren Engagement, Transparenz und Führung für den Prozess, sowie die Beachtung von Rückschlägen, Widerständen und Lernphasen schaffen die Grundlage zur Veränderungsbereitschaft, auch für zukünftige Veränderungsprojekte.

Kunde: Energie AG Mitteldeutschland, Kassel (Branche: Energiewirtschaft)


NEW WORKSPACE: Global Collaboration

Ein Unternehmen der Baudienstleistungsbranche führt eine digitale Plattform zum Informations-/ Kommunikationsaustausch für 5.500 Mitarbeiter*innen über 74 Standorte weltweit ein.

Maßnahmen:

  • Bestandsaufnahme Informationsmanagement (Gap-Analyse)
  • Projektplanung, -steuerung und -dokumentation
  • Stakeholder Analyse und -management (Widerstände/Konflikte beurteilen und managen)
  • Interventionen zu Konfliktlösungen und Widerständen
  • Seitenaufbau- und Festlegung der notwendigen Inhalte
  • Toolauswahl, Templates, Einbindung Corporate Identity
  • Informations-/ Kommunikationsstrategie
  • Organisationsentwicklungsstrategie
  • Kommunikationskonzept: Redaktion, Content, Kanäle, Kampagne (Print, Digital, Give-away)
  • Events: Roadshow, Diskussionsrunden
  • Kompetenzvermittlung für CMS
  • Qualitätssicherung
  • Survey
  • Evaluation und Controlling
  • Zuverlässigkei und Integrität

Fazit:

Das Informationsstrategie sah vor, alle Mitarbeiter weltweit, zeitgleich zu erreichen. Die Etablierung dieser Plattform schaffte die Grundlage Informationen, Materialien und Kommunikationstools gezielt und zeitnah einzusetzen. Erstmals konnten Auslandsdependancen am Geschehen des Headquarters teilhaben und selbst einen Informationsbeitrag leisten. Die Inhalte bildeten in erster Linie interne Dienstleistungs-Angebote und Regularien, Nachrichten der Geschäftsleitung, den Geschäftsbereichen oder Standorten, Großprojekte, die die gesamte Organisation betrafen, Downloadcenter, Übersetzungsprogramme, einheitliche Begriffs-Datenbanken, spezielle Zugriffsbereiche zur Sicherung vertraulicher Daten und Schnittstellen zu Digital Learning sowie Employee-Self-Services.
Eine Collaboration Plattform bietet vielfältige Möglichkeiten der Zusammenarbeit bei einer dezentralen Arbeitsplatzverteilung für die gesamte Organisation, sowie für einzelne Teams.

Kunde: Schüco International KG, Bielefeld (Branche: Baudienstleister)


NEW CULTURE: Projekt „Teamwork“

Bei einem Zulieferer der Möbelindustrie wurde eine Analyse der aktuellen Mitarbeiter-Stimmungslage durchgeführt und anschließen Maßnahmen zur Optimierung eingeleitet.

Ausgangslage: Die Geschäftsleitung nimmt in letzter Zeit Widerstände in der Belegschaft wahr. Hinzu kommt, dass der demographische Wandel und der ländliche Standort die Anwerbung von Fachkräften stark beeinflussen.

Maßnahmen:

  • Gap-Analyse (Informations-Flow/Plattformen/Print-/Digitalmedien)
  • Narrative Interviews (Querschnitt über alle Ebenen zum Thema Zusammenarbeit)
  • Interventionen zu Konfliktlösungen und Team Building
  • Übergreifendes Informations-/ Kommunikationskonzept
  • Zuverlässigkeit und Integrität

Fazit:

In nur wenigen Tagen wurde im Unternehmen bekannt, dass der Bereich Interne Kommunikation zukünftig einen gezielten, strategischen und kontinuierlichen Informationsaustausch zwischen Geschäftsleitung und Mitarbeiter*innen fördern wird. Führungskräfte sowie Mitarbeiter begrüßten das Projekt und begleiten es mit viel Enthusiasmus. Die Geschäftsleitung unterstützt die Möglichkeit auch unkonventionell erste Maßnahmen umzusetzen, dadurch konnten bereits in kürzester Zeit erste Erfolge in der Teamarbeit erzielt werden.

Kunde: Vauth Sagel GmbH & Co KG, Brakel (Branche: Metallindustrie)


NEW CULTURE: Projekt „Powerschooting®“

Ausgangslage: Zwei selbständige Coaches verbinden professionelle Fotografie mit Wingwave® Coaching und Workshops. Sie entwickeln im Jahr 2017 das Produkt „Powershooting“. Der Workshop-Tag umfasst einige Coaching-Interventionen, um innere Blockaden zu lösen, sich selbst anzunehmen, um dann im anschließenden professionellen Foto-Shooting die eigene Kraft und Ausstrahlung erkennen zu können. Unter Diversity- Gesichtspunkten, entwickelt die jeweilige Gruppe ein großes Zusammengehörigkeitsgefühl. Das Bild gilt als Anker für die an diesem Tag erlebte Energie, gibt Zuversicht und Antrieb.

„Powershooting®“ kann als sehr effektive Team Building-Maßnahme in Unternehmen eingesetzt werden. Auch um Projekterfolge zu feiern und Mitarbeiter in einer Gruppe zu motivieren, durch besseres Verständnis für einander, als Team zusammenzuwachsen.

Maßnahmen:

  • Supervision
  • Entwicklungsstrategie
  • Didaktische Auswahl verschiedener Coaching-Interventionen
  • Zeit Management
  • Konzeption Ablauf


Powershooting – Das Teamevent zum Team Building | fotos @ jägerfotografen.de

Kundenmeinung:

Karoline Kepper steht für eine Sache: Wissen, wo das „X“ ist. Was ist damit gemeint? Bei unserem Coaching Projekt und Seminar „Powershooting®“ stand Frau Kepper uns mit ihrer Passion und ganzen Profession zur Seite. Ihre ruhige Art, auch im Chaos neuer Entwicklungen den vollen Überblick zu behalten, strategisch alle notwendigen Schritte zu kennen, diese punktgenau anzuleiten und durchzuführen, waren für uns eine große Unterstützung in unserer Projekt- und Umsetzungsphase. Frau Kepper hat maßgeblich zum Erfolg unseres Projektes beigetragen und ist für ein Unternehmen in einer Entwicklungs- oder Change Phase der optimale Partner, um in kurzer Zeit diesen wichtigen Prozess durch – und zum Erfolg zu führen.“

Kunden: Markus & Martina Jäger, High Performance & Personality Coaches und Fotografen (oben links in der Collage)